Schritte der GmbH Gründung

Schritte GmbH Gründung
Wenn Sie mit Q-Found gründen, begleiten wir Sie durch die gesamte Gründung. Ihr erster Schritt ist es dann, unser Online-Formular auszufüllen oder uns anzurufen bzw. um Rückruf zu bitten.

Folgende vier Schritte sind jedoch generell notwendig, um eine GmbH zu gründen:

1. Vorbereitung des Notartermins:

Grundlage einer jeden Gründung sind diese Basis-Angaben:

  • Rechtsform (GmbH, UG?)
  • Unternehmensgegenstand (Was wird die Gesellschaft genau tun?)
  • Firma (Name der Gesellschaft)
  • Höhe des Stammkapitals (UG mindestens 1 €, GmbH mindestens 25.000 €)
  • Gesellschafter und Höhe ihrer Beteiligung
  • Wer soll Geschäftsführer werden? (GF muss nicht Gesellschafter sein)

Darüber hinaus sollten einige wichtige Fragen besprochen werden:

Jede Unternehmung ist anders. Wenn man mit anderen gründet, braucht man daher einen individuell auf die jeweilige Gründung abgestimmten Gesellschaftsvertrag. Den bekommen Sie nur von spezialisierten Rechtsanwälten. Denn wenn Sie direkt zum Notar gehen, wird dieser häufig denselben Gesellschaftsvertrag für beurkunden wollen, den er für alle Gründungen verwendet, also ohne sich mit den Besonderheiten des Einzelfalls auseinander zu setzen. Denn ein Notar kann nicht mehr dafür abrechnen, dass er sich für die Erstellung des Gesellschaftsvertrages besonders viel Zeit nimmt. Lesen Sie hier mehr über die Vorteile einer individuellen Satzung, die Sie bei einer Gründung mit Q-Found erhalten!

2. Notartermin

Schon in der Vorbereitungsphase kann ein Notartermin vereinbart werden. Der Notar wird dann die Gründung der Gesellschaft beurkunden. Gleichzeitig wird auch schon die Anmeldung zum Handelsregister beurkundet, in der der Geschäftsführer (strafbewährt) versichert, dass die (zu diesem Zeitpunkt noch nicht eingezahlte Stammeinlage) endgültig zur freien Verfügung der Gesellschaft steht. Die Anmeldung zum Handelsregister wird der Notar jedoch erst vornehmen, wenn ihm seitens des Geschäftsführers die Bestätigung zugegangen ist, dass das Stammkapital im geschuldeten Umfang erbracht wurde.

3. Erbringung der Stammeinlage

In der Praxis hat es sich bei einer Bargründung bewährt, dass nach dem Notartermin unter Vorlage einer Abschrift der notariellen Gründungsunterlagen für die GmbH i.G. (i.G. = in Gründung) ein Bankkonto eröffnet wird. Auch dieser Termin sollte im Vorfeld organisiert werden, um eine schnelle Kontoeröffnung zu ermöglichen. Auf das Konto der Gesellschaft wird dann die Stammeinlage durch Überweisung oder Bareinzahlung geleistet. Von der baren Einzahlung in die Kasse der Gesellschaft, die theoretisch zwar auch möglich ist, kann nur abgeraten werden. Das Registergericht könnte die wirksame Erbringung der Stammeinlage anzweifeln und im Fall der Fälle gilt dies auch für einen Insolvenzverwalter zum möglichen Nachteil des betreffenden Gesellschafters, dem dann droht, die Stammeinlage noch einmal leisten zu müssen.

Die Gesellschafter sollten den Nachweis für die Erbringung der Stammeinlage (Kontoauszug/Einzahlungsbeleg) gut aufbewahren. Außerdem sollte im Verwendungszweck der Überweisung deutlich gemacht werden, dass die Zahlung auf die Geschäftsanteile geleistet wird und bei mehreren Geschäftsanteilen möglichst klargestellt werden, auf welche.

Das Stammkapital muss endgültig zur freien Verfügung der Gesellschaft stehen. Das heißt aber nicht, dass es als Kaution für die Gläubiger verwahrt werden muss. Die Gesellschaft darf damit arbeiten und Ausgaben tätigen, wie bspw. für die Anschaffung der Büroausstattung, das Geschäftsführergehalt oder Werbematerial. Die Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister sollte jedoch abgewartet werden. Außerdem darf das zur Erhaltung des Stammkapitals erforderliche Vermögen im Grundsatz nicht an die Gesellschafter zurückgezahlt werden.

4. Anmeldung zum Handelsregister und Eintragung

Mit der Eintragung in das Handelsregister beginnt die GmbH rechtlich zu existieren. Wie bereits erwähnt, wird die Anmeldung vom Notar erst losgeschickt, wenn ihm der Nachweis über die Erbringung der Stammeinlage erbracht wurde.

Achtung: Da das Handelsregister öffentlich einsehbar ist, kann die Information über die neu gegründete Gesellschaft auch zu betrügerischen Machenschaften missbraucht werden. Neugegründete Gesellschaften empfangen daher fast immer amtlich aussehende Rechnungen für die Eintragung in vollkommen nutzlose Register (Gewerberegister o.ä.).  Die Kosten der Eintragung in das Handelsregister belaufen sich auf 150 EUR. Betrüger wollen häufig weit höhere Beträge. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Rechnung die richtige für die Eintragung in das Handelsregister ist, fragen Sie ruhig beim Notar oder Rechtsanwalt nach.

Hinweis: Haben die Gründer bereits vor Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen, sollte geprüft werden, ob bestehende Vertragsverhältnisse auf die GmbH/UG umgeschrieben werden müssen, damit die neu erworbene Haftungsbeschränkung auch für diese Verträge gilt.